Blutegeltherapie


Unter Blutegeltherapie versteht man das gezielte Ansetzen von Blutegeln zur Heilung oder Linderung von Krankheiten.


Grundsätzlich können Blutegelgel bei verschiedenen Erkrankungen, die mit Durchblutungsstörung, Entzündung oder Degeneration einhergehen, verwendet werden.

  • Akute und chronische Gelenkschmerzen (z.B. Kniegelenks-, Daumensattelgelenksarthrose)
  • Wirbelsäulen- und Kreuzbeinsyndromen
  • Krampfadern/Unterschenkelgeschwüre
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen (z.B. Tennisellenbogen, Golferarm)
  • Bluthochdruck (unterstützende Behandlung)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Mittelohrentzündungen/Tinnitus/Hörsturz
  • Furunkeln/Abszessen

Medizinische Blutegel werden als zugelassene und kontrollierte Arzneimittel einzeln auf ausgewählte Hautareale gesetzt, wo sie Blut ansaugen und dabei gleichzeitig eine Vielzahl von gerinnungsaktiven, gefäßerweiternden sowie entzündungshemmenden und schmerzstillenden Substanzen freisetzen.

Die Erstuntersuchung durch den Heilpraktiker und gegebenenfalls eine Blutentnahme erfolgen in einem gesonderten Termin vor der Blutegeltherapie. Bei vielen Krankheitsbildern reicht eine einzelne Blutegelbehandlung aus. Zusätzlich zu den genannten Indikationen lassen sich von uns weitere Krankheitsbilder behandeln – erfahren Sie mehr!

Bei der Behandlung der Arthrose mit Blutegeln werden die Blutegel meist direkt auf die entzündeten Stellen gesetzt.


Beispiel Kniearthrose: Hier läßt sich häufig nach nur einer Behandlung eine positive Wirkung von 6 bis mehr als 12 Monaten feststellen (aus: Dr. med. Andreas Michalsen & Dr. rer. nat. Manfred Roth, Blutegeltherapie, 2006).

 

Und sie helfen so gut, dass seit vielen Jahrhunderten Menschen ihre Heilkünste zu Nutze machen!

 

Und ich nutzte sie gerne für meine Patienten!

 

Sie möchten mehr über eine Blutegeltherapie wissen? Nehmen Sie gerne Kontakt für ein Erstgespräch mit mir auf.